Berufsgenossenschaftliche Behandlung von Arbeits- und Schulunfällen

Berufsgenossenschaftliche Behandlung von Arbeits- und Schulunfällen (Durchgangsarztverfahren, D-Arzt)

Das Ziel der berufsgenossenschaftlichen Heilbehandlung ist es, den Verletzten schnellstmöglich wieder ins Arbeitsleben zurückzuführen und eine evtl. Entschädigung sicherzustellen, falls dies nicht mehr möglich ist.



Die Besonderheit der berufsgenossenschaftlichen Heilbehandlung besteht darin, dass nur speziell qualifizierte Unfallärzte die Behandlung von Verletzten im Durchgangsarztverfahren (D-Arzt Verfahren) durchführen und überwachen dürfen.

Dr. med. Eberhard Funk und Dr. med. Thomas Pronnet sind als Durchgangsärzte der Berufsgenossenschaften zugelassen.



Ein Durchgangsarzt (D-Arzt) muss als Zulassungsvoraussetzung besondere Kenntnisse und Fähigkeiten in der Behandlung Unfallverletzter nachweisen. Zudem muss die Qualifikation auch der nichtärztlichen Mitarbeiter gewissen Kriterien genügen, und die Praxis, in der ein D-Arzt tätig ist, muss hohe Anforderungen an die technische und räumliche Ausstattung erfüllen.



Unsere Tätigkeit als D-Ärzte umfasst

die Akutversorgung von Arbeits-, Arbeitswege-, Schul-, Kindergarten- und Hortunfällen

die Weiterbehandlung solcher Verletzter nach anderweitiger Erstversorgung

die Nachbehandlung solcher Verletzter nach stationärer Krankenhausbehandlung in enger Absprache mit der jeweiligen unfallchirurgischen Abteilung der erstversorgenden Klinik

die Langzeitbetreuung von Unfallverletzten mit Dauerschäden
die Untersuchung und Begutachtung der Verletzten bei Dauerschäden im berufsgenossenschaftlichen Rentenverfahren

die Hilfestellung der Verwaltung gegenüber bei später eintretenden Verschlimmerungen von Unfallfolgen

die Erkennung und Meldung von Berufskrankheiten
und die Koordinierung des jeweiligen Heilverfahrens.





Diese besondere Erfahrung bei der Behandlung von Unfallverletzten kommt unseren Patienten natürlich auch bei Unfallbehandlungen zu Gute, die nicht über die Berufsgenossenschaften versichert sind, z.B. bei Freizeit- und Sportunfällen.





Für Arbeits- und Schulunfälle ist die Praxis ebenso wie für alle frischen Verletzungen an Werktagen durchgehend geöffnet.