Orthopädische Chirurgie (mehr)

Korrektureingriffe

Ein Beispiel für Korrektureingriffe ist die in Fehlstellung verheilte Radiusfraktur (Speichenbruch). Oft verliert die Speiche durch den Bruch an Länge, dadurch wird die Elle relativ zu lang. Diese Situation verursacht Schmerzen im ellenseitigen Handgelenk und kann auch die Weichteilstrukturen in diesem Bereich beschädigen. Außerdem kommt es im Gelenk zwischen Elle und Speiche zu einer Fehlstellung und dadurch ebenfalls zu Schmerzen sowie zu einer vorzeitigen Abnützung. Die Fehlstellung ist äußerlich an der sogenannten Bajonett-Stellung des Handgelenkes erkennbar.

Es ist dann ratsam, die erforderliche Länge wiederherzustellen und die Verkippung zu beseitigen und deren Folgen zu verhindern.
Die Korrektur wird erreicht, indem man die Speiche am Ort ihrer Fehlstellung durchtrennt, einen knöchernen Span aus dem Beckenkamm des Patienten in erforderlicher Länge und Winkelstellung einbringt und mit einer Metallplatte stabilisiert.